Altacher Soiree am Mittwoch, 12.2.2020 um 20 Uhr im Pfarrzentrum Altach:

Konrad Bönig singt Bestatterlieder

Musik-Kabarett von und mit Konrad Bönig bei der Altacher Fasnat Soiree

Konrad Bönig kommt aus dem Spessart. Der Liebe wegen lebt er aber schon die meiste Zeit seines Lebens im Walgau und arbeitet hauptberuflich im Sozialbereich. Seit 1988 singt er eigene Lieder, seit 2005 braucht er eine Lesebrille. Sein erstes Album hieß »Greatest Hitz«. Ein anderes brachte es bis zur Besprechung in Radio Vatikan. Bönig singt für Kinder und Erwachsene, allein und mit Begleitung.

Humor, Hut und Gitarre

Bei der Fasnatsoiree auf der linken Empore des Pfarrzentrums Altach werden freche und skurrile, böse, herzzerreißende und sentimentale Lieder von Zulieferern und potentiellen Kunden eines Bestattungsunternehmers in den heimischen Bergen zu hören sein.

» …ein sensibler Könner ersten Ranges« — »frech, bissig, messerscharf kritisch, zärtlich, tiefgründig, melancholisch-besinnlich, immer mit ansteckender Heiterkeit garniert«

»geistreich, brillant, unterhaltsam« — » …ein Liederabend erster Klasse.« (VN)

Im Foyer: Zeichnungen gegen den Strich. Grafiken von Reinhold »Nolde« Luger

Dazu passend zeigen die Altacher Soireen im Foyer Grafik gegen den Strich des Doyens der Vorarlberger Grafiker, Reinhold »Nolde« Luger, dem das vorarlberg museum derzeit seine Sonderausstellung widmet. Der Dornbirner, der dem heimischen Verkehrsverbund, dem Kabarett »Wühlmäuse« und durch Jahre auch den Bregenzer Festspielen das Gesicht gegeben hat, war in den 70er- und 80er-Jahren für die Gestaltung der Zeitschrift »Welt in Christus« verantwortlich.